Rechte und linke Gentechnik

jobs-1995_macwelt_bearb

21. März 2012 | von: Gerd Spelsberg

Nach dem Tod von Steve Jobs Ende letzten Jahres brachte die Macwelt noch einmal ein 16-teiliges Video mit dem Apple-Hero aus dem Jahre 1995. Im letzten Teil machte Jobs eine kurze Bemerkung, die – falls sie sie nicht überhört haben - viele seiner deutschen Fans irritiert haben dürfte. Jobs schwärmt von der Hippie-Ära in der Region um San Francisco und Berkeley, die man einmal als „eine ganz besondere Periode in der Geschichte ansehen wird“. In den 1960er-Jahren brachte diese Region viele bedeutende Innovationen hervor: „Integrierte Schaltkreise, Mikroprozessoren, Personal Computer, moderne Speichermedien….“ zählt Jobs auf und fügt lapidar eine weitere Innovation hinzu:… Mehr 

Sojabohnen am Oberrhein. Die selbst verschuldete Eiweißlücke

sojabohne01_1024x768

9. März 2012 | von: Gerd Spelsberg

Deutschland – und ähnlich auch Europa - hat eine Eiweißlücke. Es gibt zu wenig eiweißreiche Futtermittel und deswegen müssen große Mengen Sojabohnen aus Nord- und Südamerika eingeführt werden.

Diese Eiweißlücke ist in den letzten 10 – 20 Jahren immer größer geworden. Da es dafür keine Subventionen gab, lohnten sich die eiweißreichen heimischen Futterpflanzen wie Erbsen, Lupinen oder Bohnen nicht mehr und die Landwirte haben lieber Mais, Weizen oder Raps auf ihren Feldern ausgebracht. Zudem wurde nach der BSE-Krise die Verfütterung von – eiweißreichem! – Tiermehl verboten. Es war einfach eine billige und bequeme Lösung, die Produktion… Mehr 

Blogschau I

9. März 2012 | von: Gerd Spelsberg

Wie überall ist auch in den Scienceblogs Grüne Gentechnik ein strittiges Thema. Aber wenigstens gibt es hier noch einige bemerkenswerte Zwischentöne. Und es wird diskutiert und nicht nur Glaubensbekenntnisse ausgetauscht ("Die zwei Seiten der Gentechnik").

Den Anstoß gab Christian Reinboth (Frischer Wind), der sich an einem Antrag von Bündnis90/Die Grünen in Sachsen-Anhalt gerieben hatte ("Gentechnikfreies Sachsen-Anhalt?"). Er sieht eine „perfide Crux“, wenn einerseits die Landesregierung sich dafür einsetzen soll, „dass gentechnisch veränderte Pflanzen zukünftig nur noch zugelassen werden, wenn abgesicherte wissenschaftliche Bewertungen über deren Ungefährlichkeit vorliegen - während gleichzeitig sämtliche Fördermittel für die Agro- Gentechnikforschung gestrichen… Mehr