Ben & Jerry’s: Gentechnik-Boykott gegen das politisch korrekteste Eis der Welt

Ben & Jerry's Eis

30. Juni 2014 | von: Gerd Spelsberg

Die Geschichte von Ben & Jerry’s klingt wie ein schönes, modernes Märchen: Vor knapp vierzig Jahren hatten Ben Cohen und  Jerry Greenfield, zwei Alt-Hippies, die Idee, in einer heruntergekommenen Tankstelle irgendwo in der amerikanischen Provinz „verrückte Eissorten“ zusammenzumischen. Heute ist ihr Eis Kult und in den „entlegensten Winkeln“ der Welt zu haben. Und noch immer steht Ben & Jerry’s für einen linksliberalen, unangepassten Lebensstil, für Umweltbewusstsein, soziale Standards und fairen Handel. Der Kampf gegen die großen Konzerne und die Gentechnik gehört zum Gründungsmythos. Und ausgerechnet dieses durch und durch politisch korrekte Eis ist ins Visier der Anti-Gentechnik-Gruppen geraten. Sie haben… Mehr 

Synthetische Biologie: Eine bessere Welt durch „extreme Gentechnik“?

ecover_infografik_aus1

11. Juni 2014 | von: Gerd Spelsberg

Himmel und Hölle zugleich – und das bei einem Ökoprodukt. Hier: „Wenn wir in unseren Produkten anstelle von Palmöl Öl aus Algen verwenden, muss weniger Regenwald abgeholzt werden. So schützen wir den Lebensraum für den Orang Utan und andere bedrohte Tierarten.“ Dort: „Extreme Gentechnik, deren Risiken nicht abzusehen sind. Es ist eine Täuschung der Verbraucher, wenn diese Produkte als natürlich und nachhaltig beworben werden.“ Rettung der Welt oder Untergang, da gibt es keine Zwischentöne. Aber es griffe zu kurz, das als schrillen ideologischen Streit zwischen verbohrten Hardlinern irgendwo in einer Öko-Nische abzutun. Da zieht ein Grundsatzkonflikt herauf, der uns vermutlich… Mehr 

Gescheitert.
Petition für unabhängige Risikoforschung im Bereich Bio- und Gentechnik

StRin Ulli Sima; Gilles-Eric Seralini; Christoph Then

18. Juni 2013 | von: Gerd Spelsberg

Eine Bundestagspetition für „Unabhängige Risikoforschung zu gentechnisch veränderten Pflanzen“ ist gescheitert: Nur knapp 3500 Unterzeichner kamen innerhalb von vier Wochen zusammen. Das Quorum von 50.000, bei dem sich der Bundestag mit dem jeweiligen Thema beschäftigen muss, wurde um Längen verfehlt. Erstaunlich, wo doch die in der Gesellschaft virulente Abneigung gegen die Agro-Gentechnik sich sonst bei jeder Gelegenheit in langen Unterschriftenlisten niederschlägt. Das Misstrauen gegen Behörden und die „offizielle“ Wissenschaft ist groß und der Vorwurf allgegenwärtig, sie seien mit der Agroindustrie verbandelt (wenn nicht gar von ihr gekauft). Eigentlich ein leichtes Spiel, um Politik und vor allem die wissenschaftsnahen Behörden… Mehr 

Monsanto gibt die Gentechnik in Europa auf: Das Gute hat gesiegt – und nun?

Frankenfood

7. Juni 2013 | von: Gerd Spelsberg

Eine wirkliche Überraschung war es eigentlich nicht, aber dennoch griffen es fast alle Medien auf und bei Twitter lief es rauf und runter: Monsanto gibt „den Kampf für gentechnisch verändertes Saatgut in Europa auf“ (taz). Keine Lobbyarbeit mehr, keine Anträge für neue Anbauzulassungen gentechnisch veränderter Pflanzen, auch keine Freilandversuche. „Widerstand lohnt sich“, feiern sich die Gentechnik-Gegner. „Ein Triumph der Unvernunft“, kommentierte auf der anderen Seite Hartmut Wewetzer in der Zeit. Doch, so merkwürdig das klingt: Der Rückzug könnte auch Chancen eröffnen, endlich nüchtern und ohne den ganzen Monsanto-Ballast über Pflanzenforschung und die Relevanz gentechnischer Verfahren zu diskutieren. Seit 1996… Mehr 

Seid nicht so neugierig. Niedersachsens Schulen sind jetzt gentechnik-frei

Schülerexperimente, HannoverGEN

13. Februar 2013 | von: Gerd Spelsberg

Rot und Grün haben ihre Koalition in Niedersachsen schnell und geräuschlos ausgehandelt. Wenn nicht noch einer der Abgeordneten bei der Abstimmung bockt, dann wird Stephan Weil Ministerpräsident, der Diplom-Sozialwirt und „Bauernschreck“ Christian Meyer Agrarminister und Niedersachsen „ gentechnik-frei“. Und das bezieht sich nicht nur auf die Felder, sondern auch auf „Schulen und öffentliche Einrichtungen“. Damit ist wohl auch das Schicksal von HannoverGEN besiegelt, ein von der bisherigen Landesregierung gefördertes Projekt, bei dem Schülerinnen und Schüler in Biotechnologielaboren selbständig experimentieren können. Noch 2011 wurde HannoverGEN als „ausgewählter Ort“ im bundesweiten Wettbewerb „Land der Ideen“ ausgezeichnet. Doch inzwischen ist der gute Ruf… Mehr 

Indien und die Baumwolle: Zurück zu den Landsorten, aber mit Gentechnik.

baumwolle

30. Juli 2012 | von: Stefan Rauschen

Die Gentechnik-Kritiker können sich nicht von ihren Mythen trennen. Es ist lange her, dass ich zum diesem Blog etwas beigetragen habe. Dies lag allerdings nicht daran, dass es dazu nicht genügend „Aufreger“ oder andere Gelegenheiten gegeben hätte. Schlicht und einfach liegt es daran, dass ich mich seit Februar beruflich verändert habe und nun neben dem neuen Job, einigen noch abzuarbeitenden Verpflichtungen aus meiner Zeit an der RWTH Aachen und anderen privaten Dingen recht wenig Zeit finde. Der (Des)Informationsdienst (keine) Gentechnik hat es aber mal wieder geschafft. Da kann ich einfach nicht ruhig bleiben, sondern muss am späten Abend nach… Mehr