Sojabohnen am Oberrhein. Die selbst verschuldete Eiweißlücke

sojabohne01_1024x768

9. März 2012 | von: Gerd Spelsberg

Deutschland – und ähnlich auch Europa - hat eine Eiweißlücke. Es gibt zu wenig eiweißreiche Futtermittel und deswegen müssen große Mengen Sojabohnen aus Nord- und Südamerika eingeführt werden.

Diese Eiweißlücke ist in den letzten 10 – 20 Jahren immer größer geworden. Da es dafür keine Subventionen gab, lohnten sich die eiweißreichen heimischen Futterpflanzen wie Erbsen, Lupinen oder Bohnen nicht mehr und die Landwirte haben lieber Mais, Weizen oder Raps auf ihren Feldern ausgebracht. Zudem wurde nach der BSE-Krise die Verfütterung von – eiweißreichem! – Tiermehl verboten. Es war einfach eine billige und bequeme Lösung, die Produktion… Mehr 

“Unerwünschte Inhaltsstoffe”

Soja

16. August 2011 | von: Stefan Rauschen

Der (Des)Informationsdienst Gentechnik, der hier bereits öfter wegen panischer Meldungen zitiert wurde, hält sich diesmal in seiner aktuellen Meldung sogar ein wenig zurück:

"Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erklärte Ende Juli zwei neue gentechnisch veränderte Sojabohnenpflanzen mit unbeabsichtigten Stoffwechselveränderungen für unbedenklich."

Hervorhebung durch mich.

Zurück geht dies auf eine Pressemitteilung des Vereins TestBiotech e.V., der in seiner Überschrift von "unerwünschten Inhaltsstoffen" spricht:

"Bei Soja 356043 der Firma Dupont/Pioneer wurden zu hohe Gehalte an verschiedenen Fett- und Aminosäuren festgestellt, bei Soja MON87701 der Firma Monsanto hat sich durch den Eingriff in das… Mehr