Wozu noch transGEN?

spendenbanner_reagenzglas

11. November 2013 | von: Gerd Spelsberg

Machen wir uns nichts vor: Die Grüne Gentechnik ist in Deutschland gesellschaftlich und politisch ziemlich erledigt. „Keine Gentechnik“ ist anscheinend Konsens. Wozu denn noch transGEN? Als wir 1997 – damals noch unter dem Dach der Verbraucher Initiative – damit begannen, eine Internetplattform zu „Gentechnik bei Lebensmitteln“ aufzubauen, war die Grundidee einfach: Transparenz und Sachinformation. Damals wurden in Brüssel gerade halbherzig die ersten Kennzeichnungsvorschriften auf den Weg gebracht. In den USA gab es die Anti-Matsch-Tomate und in Hamburg und Rotterdam liefen – schon begleitet von Greenpeace-Schlauchbooten – Frachter ein, die erstmals auch gentechnisch veränderte Sojabohnen nach Europa brachten. Es war… Mehr 

Gescheitert.
Petition für unabhängige Risikoforschung im Bereich Bio- und Gentechnik

StRin Ulli Sima; Gilles-Eric Seralini; Christoph Then

18. Juni 2013 | von: Gerd Spelsberg

Eine Bundestagspetition für „Unabhängige Risikoforschung zu gentechnisch veränderten Pflanzen“ ist gescheitert: Nur knapp 3500 Unterzeichner kamen innerhalb von vier Wochen zusammen. Das Quorum von 50.000, bei dem sich der Bundestag mit dem jeweiligen Thema beschäftigen muss, wurde um Längen verfehlt. Erstaunlich, wo doch die in der Gesellschaft virulente Abneigung gegen die Agro-Gentechnik sich sonst bei jeder Gelegenheit in langen Unterschriftenlisten niederschlägt. Das Misstrauen gegen Behörden und die „offizielle“ Wissenschaft ist groß und der Vorwurf allgegenwärtig, sie seien mit der Agroindustrie verbandelt (wenn nicht gar von ihr gekauft). Eigentlich ein leichtes Spiel, um Politik und vor allem die wissenschaftsnahen Behörden… Mehr 

Von “Seilschaften” und “Netzwerken”

29. Juni 2011 | von: Torben Hoffmeister

Es ist vielleicht wieder einmal Zeit für einen neuen Blog-Eintrag. Und da bietet sich eine Fortsetzung der Diskussion im transgen-Forum an: Das von Gegnern der Gentechnik oft zitierte Wort der „Seilschaft“ gegenüber den Befürwortern hat seine ethisch-moralische Prägung nach dem Untergang der DDR erhalten und bezweckte eine abwertende Bezeichnung zum Nachwirken überlebter Machtstrukturen. Und diese dem Wort innewohnende Wertung möchte man sich bei Save Our Seeds, BUND und Co. zunutze machen. Es ist ein Versuch der Delegitimierung von Wissenschaftlern und Behördenvertretern, die nicht die eigenen Anschauungen vertreten. Es kommt nicht auf den Wahrheitsgehalt der Aussage an, sondern auf… Mehr 

Fragen und ein Versuch, Antworten zu liefern

9. Februar 2011 | von: Stefan Rauschen

Dieser Blog fängt langsam an, Kommentare anzuziehen und dabei auch Diskussionen auszulösen. Das ist gut und richtig so. Und wenn von Kommentatoren vorgebracht wird, Wissenschaftler würden nicht auf Argumente der Gentechnik-Kritiker eingehen, dann verstehe ich das als Aufforderung, genau dieses zu tun.

Heute möchte ich mich daher mit einigen Punkten beschäftigen, die Dirk Werner in den Kommentaren zu einem anderen Artikel in die Diskussion eingebracht hat:

„Sicherheit ist immer eine Zeitpunktbetrachtung. DDT und Contergan wurden zum damaligen Zeitpunkt auch als sicher eingestuft.....von daher wird es schwierig, eine absolute Sicherheit zu beweisen. Wissenschaftlicher Erkenntnisstand ist immer… Mehr 

Unabhängige Sicherheitsforschung…

1. Dezember 2010 | von: Stefan Rauschen

...so schreibt heute der (Des)Informationsdienst Gentechnik über zwei Projekte, die vom Verein Testbiotech e.V. vorgestellt wurden (offensichtlich gab es da heute eine Pressekonferenz).

Unabhängig, ein großes Wort. Ein wichtiges Wort, wenn es um die Erforschung der Sicherheit von gentechnisch veränderten Pflanzen geht. Forschern wird gerne Abhängigkeit von ihren Geldgebern oder der Industrie vorgeworfen. Auch bei mir tut man das regelmäßig (und mit Ausnahme von Jörg Bergstedt, der auf Grund seiner Einstellung ein sehr weitgehendes Verständnis von Abhängigkeit hat), konnte mir das noch keiner schlüssig darlegen. Wie dem sei.

Die Meldung von Testbiotech hat mich… Mehr 

Experten gesucht

6. Juli 2010 | von: Sebastian Fettig

Lange habe ich überlegt, wie mein erster Beitrag hier im Blog aussehen soll. Themen gibt es ja zuhauf, aber zum Auftakt wollte ich schon auch ein wenig Persönliches hineinbringen, eine Prise Provokation tut ebenfalls gut, und zuletzt soll ein Blog ja aktuell sein. Letzteres haben mir die Kollegen schon abgenommen, also starte ich mal mit einem Aufruf: Ich suche nach einem Gentechnikgegner, der auf dem Gebiet der Pflanzenphysiologie, der Pflanzengenetik oder der pflanzlichen Molekularbiologie wenigstens eine Diplomarbeit geschrieben hat.Wie komme ich zu einem solchen Aufruf? Nun, in den vergangenen 20 Jahren Gentechnikdiskussion ist mir aufgefallen, dass es den… Mehr