Naturschutz, Gentechnik und “moderne Grüne”

Baum

8. Januar 2013 | von: Gerd Spelsberg

In einer fulminanten, sehr persönlichen Rede auf der Oxford Farming Conference hat sich der britische Umweltaktivist und Buchautor Mark Lynas dafür entschuldigt, „viele Jahre damit verbracht zu haben, Felder mit gentechnisch veränderten Pflanzen zu zerstören“ und „eine wichtige technologische Innovation zu dämonisieren“. Das Echo vor allem im englischsprachigen Raum war riesig. Doch ganz so überraschend ist Lynas' spektakuläre Kehrtwende nicht. In den USA und auch in Großbritannien hat sich eine neue Denkweise im Natur- und Umweltschutz entwickelt, die zunehmend an Boden gewinnt und der die tiefe, für die deutsche Umweltbewegung charakteristische Unversöhnlichkeit von (neuen) Technologien und Natur fremd ist. … Mehr 

Das Dilemma der Kennzeichnung. Warum das “Recht zu wissen” zur Dämonisierung der Gentechnik führt

gmo-tomato-label

15. August 2012 | von: Gerd Spelsberg

Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln - das ist  unsexy, langweilig und so was von selbstverständlich. Niemand, selbst die großen Konzerne und Biotechnologie-Verbände nicht, kann es sich leisten, eine Abschaffung der Kennzeichnung zu fordern. Eher geht die Tendenz in die andere Richtung: Alle Ausnahmen und Lücken sollten gestopft werden. In den USA ist das noch anders. Dort gibt es bisher keine Kennzeichnungspflicht, allenfalls sind Hinweise vorgeschrieben, wenn ein Produkt - durch Gentechnik und welche Technologie auch immer - veränderte Eigenschaften aufweist. Das könnte sich bald ändern. Denn in Kalifornien stehen am 4. November nicht nur Barack Obama oder Mitt Romney… Mehr 

Leuchtende Fische. Kochen mit GloFish®

glowingsushi1

2. April 2012 | von: Gerd Spelsberg

„Was wir brauchen, ist das biologische Äquivalent zum Sony-Walkman“, sagt Lewis Dodgson, einer der Genforscher in Michael Crichtons Jurassic Parc. Es werde bald eine starke Nachfrage nach Consumer biologicals geben, Dinge, die nicht wirklich nützlich sind, aber Spaß machen, cool und trendy sind. Unterhaltung, Sport, Haustiere. In Jurassic Parc sind sie dann dummerweise auf die Dinos gekommen und die Sache hatte sich erst mal erledigt. Aber das ist zwanzig Jahre her (Wer weiß noch, was ein Walkman war?), doch inzwischen gibt es tatsächlich ein Abfallprodukt aus der gentechnischen Forschung, klein, bunt und völlig nutzlos, aber mit Walkman-Potenzial. Man kennt… Mehr 

Rechte und linke Gentechnik

jobs-1995_macwelt_bearb

21. März 2012 | von: Gerd Spelsberg

Nach dem Tod von Steve Jobs Ende letzten Jahres brachte die Macwelt noch einmal ein 16-teiliges Video mit dem Apple-Hero aus dem Jahre 1995. Im letzten Teil machte Jobs eine kurze Bemerkung, die – falls sie sie nicht überhört haben - viele seiner deutschen Fans irritiert haben dürfte. Jobs schwärmt von der Hippie-Ära in der Region um San Francisco und Berkeley, die man einmal als „eine ganz besondere Periode in der Geschichte ansehen wird“. In den 1960er-Jahren brachte diese Region viele bedeutende Innovationen hervor: „Integrierte Schaltkreise, Mikroprozessoren, Personal Computer, moderne Speichermedien….“ zählt Jobs auf und fügt lapidar eine weitere Innovation hinzu:… Mehr 

Was wird uns morgen aufgetischt?

Tomorrows-Table-Cover_1024x800

14. Februar 2011 | von: Kai Priesnitz

Nach einiger Zeit find ich nun wieder selbige, um endlich noch mal ein paar Worte hier im Blog zu hinterlassen. In diesem Beitrag möchte ich ein Buch vorstellen, welches mich bei der Lektüre begeistern konnte und auf diesem Wege hoffentlich einige weitere Leser und Leserinnen findet:

„Tomorrow’s Table“ von Pamela Ronald und Raoul Adamchak.

Die Autoren Pamela und Raoul sind miteinander verheiratet. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Insbesondere Kochbücher werden schon mal öfter von Paaren geschrieben und auch in dem Buch von Pamela und Raoul finden sich viele leckere Rezepte. Allerdings Kochrezepte mit Zutaten aus… Mehr